Formation Continue SNJ

Désamorcer les conflits : communiquer avec les adolescents

Un élément essentiel du travail pédagogique en éducation non-formelle est le travail relationnel avec les jeunes. La capacité à établir des relations satisfaisantes et efficaces avec tant les jeunes que ses collègues constitue un critère de réussite professionnelle fondamental.

Devant des jeunes adolescents, en pleine phase de développement identitaire, souvent en situation de rupture avec les schémas qu’ils ont connu jusque-là, il est essentiel en tant que personnel éducatif, de pouvoir recourir dans son quotidien professionnel, à des techniques spécifiques de communication et de résolution de problèmes, de développer des compétences et savoir-faire qui permettent de créer et d’entretenir des relations satisfaisantes avec les adolescents.

 Objectifs :

                S’exprimer de façon constructive, sans provoquer des réactions de défense et d’hostilité ;

                Exprimer clairement les sentiments provoqués par des situations problématiques plutôt que d’accuser ou de commenter les motifs du jeune en situation de conflits ;

                Donner un contexte positif aux critiques ;

                Prendre en compte les attentes et les perceptions de chacun (et en particulier repérer les décalages de perception au lieu de chercher à les gommer). La formulation de ces attentes et perceptions sert de base à la négociation pour résoudre les problèmes et les conflits…ou les anticiper (prévention) ;

                Dialoguer à partir d’une attitude de compréhension et d’acceptation de l’autre plutôt que d’argumentation et d’hostilité ;

Compétences développées :

1-            L’empathie

2-            Le savoir dire

3-            La discussion-négociation 

4-            La résolution des problèmes-conflits 

Moyens pédagogiques : Mise en situation et expérimentation. Prise en compte de l’expérience professionnelle et des besoins exprimés dans le cadre du groupe. Apports théoriques. Exercices individuels, en sous-groupes et en grand groupe.   

Psychiatrie für Laien 2

Diese Weiterbildung wird 2020 2 mal angeboten

 

Fachkräfte der Offenen Jugendarbeit können in ihrer Alltagsarbeit Jugendlichen begegnen, welche Symptome psychiatrischer Erkrankungen aufweisen, die Ihnen nicht bekannt sind. Das „Anderssein“ kann negative und konfrontative Reaktionen und Verhalten bei der Fachkraft auslösen. Hier ist es wichtig Kenntnisse von Ursachen und Erscheinungsformen psychiatrischer Erkrankungen zu haben, um personengerecht auf diesen Jugendlichen zuzugehen und eine pädagogisch angepasste Interaktion aufzubauen.

Dies ermöglicht dem Bildungsauftrag für alle gerecht zu werden, indem die Fachkraft den betroffenen Jugendlichen nicht spontan aus der Gruppe ausgrenzt, sondern ihn in dessen Dynamik einbeziehen kann.

Die Teilnehmer erhalten einen grundsätzlichen Einblick in das Thema "Psychiatrische Krankheitsbilder". Ziel ist es, ein Verständnis für die Verhaltensweisen psychiatrischer Krankheitsbilder zu vermitteln, an deren Behandlung sie zwar nicht beteiligt sind, die ihnen aber in ihrem Berufsalltag begegnen und die Handlungssicherheit im Umgang mit diesen Jugendlichen zu erhöhen.

Cannabiskoffer 2.0 - Methoden für die präventive Praxis

Über kaum eine andere illegale psychoaktive Substanz wird kontroverser diskutiert als über Cannabis. Kein Wunder, dass dieses Thema auch in der Jugendarbeit immer wieder auf der Tagesordnung steht.

 

In diesem Sinne stehen bei diesem Seminar Methoden und Übungen des Cannabiskoffers 2.0 im Mittelpunkt, um mit Jugendlichen über das tabuisierte und oft auch bagatellisierte Thema Cannabis ins Gespräch zu kommen bzw. zu bleiben.

 

Der Cannabiskoffer 2.0 ist eine Weiterentwicklung des interaktiven Parcours „Cannabis – Quo Vadis“ (Methodenkoffer der seit 2012 beim CePT ausgeliehen werden kann). Er ist so konzipiert, dass die verschiedenen Methoden als „Baukasten“ zusammengestellt werden können. Die Übungen sind sehr flexibel in ihrem Einsatz und interaktiv aufgebaut. Interaktivität fördert die Verbreitung präventiver Botschaften und es können langfristigere, positive Effekte erzielt werden. Reine Informationsvermittlung zeigt nur begrenzte Effekte. Der Austausch und die Auseinandersetzung mit Jugendlichen und ihren Lebenswelten ist wichtig: was sie im Alltag beschäftigt ist von Bedeutung und welche Rolle Cannabis dabei spielen kann.

La diversité sexuelle et de genre au quotidien dans le travail avec des adolescents

Cette formation a pour but de sensibiliser les professionnels du secteur jeunesse aux questions de la diversité sexuelle et de genre, afin de faciliter leur travail quotidien dans la prise en charge des sujets LGBTI (gays, bisexuelles, trans* et intersexes). Il s’agit d’abord de mener une autoréflexion sur ses propres préjugés, pour ensuite mieux pouvoir munir le personnel éducatif d’outils pratiques qui pourront aider à mieux savoir gérer diverses situations conflictuelles en matière d’orientation sexuelle et d’identité de genre.

Nous réfléchirons ensemble sur des questions telles que :

Comment aborder une personne qui n’a pas encore fait son coming-out ?

Comment réagir face à des propos homophobes ou transphobes ?

Cette formation vise d’un côté à réduire le mal-être auquel sont confrontés les jeunes LGBTI et de l’autre côté, elle tente de renforcer les capacités du personnel socio-éducatif dans la prise en charge d’actions et d’activités inclusives.

Dans ce sens, la finalité n’est pas de relever les thématiques LGBTI comme sujet isolé, mais de pouvoir l’intégrer de façon transversale et générale dans le travail social qui touche à diverses sensibilités et qui englobe une variété de thématiques comme l’interculturalité, les questions de migrations, de croyances, de religions et de genre.

Dans ce contexte, la formation proposera également un bref aperçu sur la législation sur l'égalité de traitement (motifs de discrimination, champs d'application, moyens de faire valoir ses droits, …) etc.

Kommunikation im pädagogischen Team

In der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist es wichtig, dass die Erzieherteams ein kohärentes Konzept im Umgang mit den Jugendlichen verfolgen. Die Richtlinien müssen von allen Erziehern gleichermassen berücksichtigt und umgesetzt werden. Dies erfordert eine gute Kommunikation im Team was jedoch keine Selbstverständlichkeit ist. Sprachbarrieren, unterschiedliche Präsenzzeiten, hoher Workload, sowie die Unsicherheit, ob und wie etwas angesprochen werden sollte sind typische Kommunikationshindernisse in Teams.

 

In der Formation „Kommunikation in Team“ beschäftigen sich die Teilnehmenden zum einen mit der Schaffung und Nutzung von Kommunikationsgelegenheiten in Teams. Zum anderen erlernen Sie Kommunikationstechniken, die helfen Anliegen klar und unmissverständlich zu formulieren. Die Inhalte lassen sich wie folgt zusammenfassen:

 

(1)   Teamversammlungen partizipativ moderieren

(2)   Feedback geben und nehmen, Kritik konstruktiv äußern und aktiv Zuhören 

(3)   Umgang mit Vielsprachigkeit

 

Der methodisch abwechslungsreiche Aufbau der Formation mit Übungen, Rollenspielen und Selbstreflexion sorgt für eine lebendige Vermittlung der Inhalte und einen leichten Transfer in die pädagogische Alltagspraxis der Offenen Kinder- und Jugendarbeit.