Headline

„Integratioun an Diskriminatioun – Déi 2 Säite vun der Medaille“

Jugendkonvent 2016

Dëse Freiden, den 18. November, fënnt an der Chambre des Députés de Jugendkonvent zu den Themen Integratioun an Diskriminatioun statt. Beim Jugendkonvent kënnen sech Jonker tëscht 15 an 30 Joer mat Experten a Politiker iwwert Themen austauschen.

Die September-Ausgabe der SLAM! ist da!

Bin ich schön? Schon vor tausenden von Jahren beschäftigten sich Menschen mit ihrem Aussehen und strebten nach bestimmten Schönheitsidealen. Bis heute ist uns dieses Streben erhalten geblieben, nur die Ideale haben sich verändert. Plötzlich scheinen sie durch plastische Chirurgie oder Photoshop greifbar. Doch woher kommt der Wandel der Schönheitsideale überhaupt und gibt es auch in der Schönheitsindustrie eine langsame Gleichberechtigung von Mann und Frau? Das und vieles mehr behandeln die Beiträge zu unserem Focus Schönheitsideale.  

Werf e Bléck an d’Mäerzausgab vun der SLAM!

Dës Kéier am Focus: Sucht a seng ënnerschiddlech Gesichter

Mat Wierder wéi Sucht an Ofhängegkeet gëtt oft de Konsum vu Substanzen, wéi Alkohol an Zigaretten, associéiert. Obschonn Substanzen eng heefeg Ursaach vun Ofhängegkeet sinn, sinn se net di eenzeg. Och alldeeglecht Verhalen, wéi akafen an iessen, kann zu enger Sucht féieren. De Focus vun dëser Editioun soll dorop opmierksam maachen a weisen, wéi eng ënnerschiddlech Gesichter d’Sucht hu kann.

Internationaler Frauentag: Bilder gegen Sexismus

Könnt ihr euch noch an den Marché de nuit letztes Jahr erinnern? Der nachts zurückgelegte Weg diente dazu, die Öffentlichkeit auf alltäglichen, gegen Frauen gerichteten Sexismus aufmerksam zu machen. Sexuelle Gewalt sei nicht immer zugleich physische, so lautete eine der Aussagen. Der Marché de nuit fand anlässlich des Internationalen Frauentages statt. Auch dieses Jahr ist der 8. März wieder ein Aktionstag, der sich mit einem breiten Programm Ziele setzt.

Zwei mal drei macht vier

In Homo faber rechnet sich ein Techniker die Welt, wie sie ihm gefällt – mit fatalen Folgen

Homo faber wird gerade vom Kaleidoskop Theater inszeniert und ist auch als Schullektüre immernoch sehr beliebt. Ich war nie sonderlich begeistert von Max Frischs Werk, was daran liegen könnte, dass ich die Abilektüre zwei Jahre  lang „totinterpretieren“ musste. Dennoch gilt es als das erfolgreichste Werk des Autors. Das ist Anlass genug, Homo faber einmal kurz vorzustellen.

 

The Choppy Bumpy was?!

Eine junge Band aus Luxemburg verwirrt mit Namen und Genremix

Julien und Julien sind neben Julia, Nina und Luca Mitglieder der Choppy Bumpy Peaches. 2014 gegründet, machen sie seither spacy Musik in Luxemburg und vertreten einen Genremix, den sie selbst nicht ganz eingrenzen können. Die SLAM! Redaktion wollte etwas mehr über die Band mit dem komischen Namen wissen und hat die beiden Gitarristen, Julien Strasser und Julien Hübsch, getroffen.

 

Chez Julie – Trés jolie

Alternative Küche in Bonnevoie

Das „Chez Julie“ ist ein kleines Restaurant in Bonnevoie, dem das urbane Feeling einen ganz besonderen Charme verleiht. Julie, Betreiberin und Namensgeberin des Restaurants, serviert hier hausgemachte vegetarische, laktose- und glutenfreie sowie vegane Speisen. Der alternative Lebensstil ist nun auch in Luxemburg angekommen.

Besinnlichkeit geht auch anders

Ausgefallene Weihnachtsmärkte liegen voll im Trend

Adventszeit ist Weihnachtsmarktzeit. Auch in Luxemburg Stadt und Esch-sur-Alzette öffneten am vergangenen Freitag Glühweinstände, Wurstbuden und Co. ihre Türen. Doch Weihnachtsmärkte gehen auch anders! Wir stellen dir hier eine kleine Auswahl von Adventsmärkten fernab der Tradition vor.

Es muss nicht immer ein traditioneller Weihnachtsmarkt sein

Pages